Herren » ....und dann kam Otto
Herren

....und dann kam Otto
31.05.2015 - 18:22 von Micha


....und dann kam OttoGeschrieben von: Jens Grundmann

Am 28. Spieltag empfingen die Germanen aus Gernrode Fortuna Halberstadt im heimischen Hagental. Der Tabellendritte wollte zu Hause endlich wieder einen Sieg einfahren und begann auch dementsprechend. In Minute 5 hätte Lucas Ullrich fast die Germanen in Führung gebracht, doch er konnte den Ball im Gedränge nicht über die Linie bringen. 3 Minuten später bediente dann Rick Bunzel Florian Brinkmann mustergültig, doch der verzog aus 15 Metern knapp übers Tor. Danach verflachte das Spiel auf beiden Seiten und es kam kaum zu durchdachten Spielzügen. Viel war auf den Zufallsfaktor aufgebaut und somit konnten beiden Teams keinen Druck auf die jeweiligen Tore aufbauen. In der 43. Minute hatte dann aber die Fortuna fast den Führungstreffer erzielt, Dominik Keber schoß aber trotz gekonnten Seitfallzieher am Tor vorbei. Somit ging es ohne Tore in die Halbzeit und Germanias Handballabteilungsleiter Enrico Nobbe, der unter den Zuschauern weilte, meinte: "Bis jetzt ist es kein schönes Spiel."

Die zweiten 45 Minuten begannen so, wie die ersten geendet sind. Viel Stückwerk auf beiden Seiten und kaum richtige Torgefahr. Ab und an setzte auf Gernröder Seite sich ein Spieler vor der Strafraumgrenze durch, aber er konnte nie einen Abnehmer für einen gefählichen Abschluss finden. Ebenso erging es dem Halberstädter Steven Früh, der sich ein zwei Mal über die linke Seite durchkämpfte, aber sein Ball in die Mitte ging jedesmal ins leere ohne die Gernröder Abwehr in Bedrängnis zu bringen. In der 78. Minute dann Freistoss für Gernröde am Halberstädter Strafraum, es positionierten sich Steffen Lilienthal und Benjamin Krull als vermeintliche Schützen. Krull überlies "Otto" den Ball und der zirkelte diesen dann auch um die Mauer in die linke untere Ecke zum 1:0 ein. Endlich dachten die Gernröder, wenigstens aus einer Standartsituation ein Tor. Danach lief auf einmal der Ball bei den Germanen besser, ohne zähbaren Erfolg. Fortuna konnte in den letzten 10 Minuten auch keine große Gefahr mehr verbreiten und so endete eine zähe Partie mit 1:0 zugunsten der Gernröder.

Nach dem Spiel meinte Torschütze Lilienthal zum Treffer: "Den wollte ich so mit Gefühl reindrehen, denn mit Gewalt wäre er wahrscheinlich eher in die Wolken gegangen wie die letzten Male." Auch Trainer Steffen Morcinek war zufrieden über den Sieg: "Wichtig waren die 3 Punkte heute, das bringt uns einen positiven Schub vor den letzten beiden Partien."
Alles in allem eine zerfahrenes Spiel von beiden Mannschaften, für die treuen Germanen Anhänger kein Leckerbissen. Man sollte aber mit den 3 Punkten zufrieden sein und somit hoffen, dass am Ende der Saison der dritte Platz steht und damit ein Erfolg wäre.

Germania Gernrode: Bothe, Bunzel, Krull, Franke, Umgelder, Zinke, Ullrich, Lilienthal, Göpel (46. Min Stertz), Steinert (86. Min Dombrowski), Brinkmann

Fortuna Halberstadt: C. Mues, S Mues, Sparwasser (35. Min Gallun), Radau, Nawrocki, Früh, Peine, Jacobs, Keber, Diederichs, Mertke
Keine Kommentare News empfehlen Druckbare Version nach oben