SV Germania Gernrode e.V. » 7 Tage, 3 Turniere und viel „politischer Zündstoff“
SV Germania Gernrode e.V.

7 Tage, 3 Turniere und viel „politischer Zündstoff“
21.12.2015 - 16:22 von td1311


7 Tage, 3 Turniere und viel „politischer Zündstoff“Geschrieben von: Maik Roßmeyer

Die D1 der SG Gernrode/Rieder verabschiedet sich in die Winterpause mit einer grandiosen Turnierserie in nur 7 Tagen. Letzten Samstag in Thale zog man als Zweitplatzierter der Zwischenrunde in das gestrige Finale des Hallen-Masters des KFV Harz ein. Dabei zeigte die Truppe den ausgemachten Favoriten der Talenteliga aus Blankenburg I und Halberstadt I, welche tolle Entwicklung sie in dieser Saisonhälfte genommen hatte. Blankenburg I konnte in letzter Sekunde mit 3:2 die Sensation noch abwenden, Halberstadt I hingegen wurde von der D1 im Sturmlauf mit 3:1 schwindlig gespielt. Man verdiente sich mit dieser furiosen Leistung viel Sympathie und Respekt bei allen teilnehmenden Mannschaften.

Gleich im Anschluss der Zwischenrunde hieß es „Aufsitzen“, denn am Sonntag galt es ein Freundschaftsturnier in Altenburg zu bestreiten. Residiert wurde standesgemäß a la Pep Guardiola im Schloss (= Jugendherberge) Windischleuba mit abendlichem Rahmenprogramm als Weihnachtsfeier für die Kicker. Das Turnier in Altenburg war anspruchsvoll besetzt mit Chemnitz, 2x Leipzig, Meerane und 2x Altenburg. Lediglich Chemnitz musste man sich am Ende geschlagen geben und nun weiß man auch im Thüringisch-Sächsischen Grenzland wo der Turnierzweite aus Gernrode herkommt.

Gestern nun der Showdown der Endrunde im Hallen-Master in Schwanebeck. Das Endrundenlos packte Germania Gernrode wieder mit den beiden Talente-Liga-Clubs von Blankenburg I und Halberstadt I sowie den SV Eintracht Osterwieck zusammen. Aber das diese Staffeleinteilung das kleinste Problem des Tages werden sollte, konnte man im Vorfeld nicht erahnen. Wie bereits letzte Woche verstärkte sich die D1 mit drei Spielern unserer E1, um genügend Einwechseloptionen für das Turnier zu haben.

Bereits letzte Woche musste die Staffelleitung eingestehen, dass das Regelwerk schwammig geschrieben und nachbesserungswürdig ist. Und so wurde der D1 die gestrige Finalteilnahme mit „Das ist nicht erlaubt!“ zunächst verweigert. Eine gängige Praxis, auf die gerade die kleinen Vereine im KFV Harz angewiesen sind und die auf dem Rasen in Ordnung ist, gilt nicht für die Halle. Man beachte: Die D1 verstärkte sich mit 3 jüngeren Spielern aus der E1 und die Statuten sagen, das ist regelwidrig und unfair! In der Aussicht, die Spiele zwar bestreiten zu können, diese aber nicht gewertet zu bekommen, sagten wir kurz entschlossen nach Rücksprache mit den Eltern der Kinder gegenüber dem Kampfgericht unsere Teilnahme an der Endrunde ab.

Der Skandal war perfekt und sprach sich in Windeseile bei den anderen 7 Finalisten rum. Er bewegte anscheinend nach langem Hin und Her, hilfesuchenden Telefonaten und vielleicht gesundem Menschenverstand das Kampfgericht dazu, die Trainer der Mannschaften aus der Vorrundenstaffel von Gernrode zu einer konspirativen Besprechung zusammen zu nehmen. An dieser Stelle bedanken wir uns ausdrücklich bei den Trainern von Halberstadt, Blankenburg und Osterwieck, dass sie den Fußball für unsere Kinder und nicht das Klammern an widersinnige, anscheinend in Stein gemeißelte Statuten in den Focus des Turniers stellten.

Alle 3 Trainer befürworteten die Teilnahme der D1 aus Gernrode mit ihren 3 E-Jugendspielern und überstimmten damit die starre Haltung des Kampfgerichtes, welches mit „Das kommt aber in den Spielbericht!“ das letzte Wort zu diesem Gernröder Fauxpas haben musste.

Endlich standen die Kinder und der Fußball wieder im Mittelpunkt und nicht dieses politische Hickhack zum Fremdschämen. Doch dieses Gezerre kurz vor Turnierbeginn ging nicht spurlos an unseren Spielern vorbei, die sehr wohl mitbekamen, dass da was im Umfeld nicht stimmte. Die Unsicherheit war im ersten Staffelspiel gegen den klaren Favoriten Blankenburg I auch zu sehen und so konnte man nicht an den Achtungserfolg von letzter Woche anknüpfen. Das Spiel ging mit 0:4 verloren. Der zweite Gegner hieß Halberstadt I und in dieser Verfassung war mit einer Halbfinalteilnahme nicht wirklich zu rechnen. Schnell lag Gernrode mit 0:2 hinten. Doch da war sie wieder – die große Moral der Truppe, die kurz vor Ende der Partie mit 1:2 verkürzte und gar mit dem Abpfiff noch das 2:2 zum Entsetzen des Gegners schaffte.

Die Konstellation der Spiele war am Ende so, dass Gernrode mit 3 Toren Unterschied gegen Osterwieck gewinnen musste, um doch noch die Sensation „Halbfinale“ zu schaffen. Mit einem Sturmlauf und riskantem Abwehrverhalten – getreu dem Motto „Sekt oder Selters“ – gewann Gernrode mit 3:0 und zog punkt- und tordifferenzgleich (1 Tor mehr geschossen) an Halberstadt I vorbei ins Halbfinale. Die Pflicht war damit mehr als erfüllt, was jetzt kam, war nur noch Kür. Das Halbfinale gegen Schwanebeck und auch das Spiel um Platz drei gegen Ilsenburg ging verloren.

Aber das war nicht mehr wichtig. Gernrode belegte mit erhobenem Haupt einen hervorragenden 4. Platz im Hallen-Master und gratuliert dem verdienten Sieger von Blankenburg I, der seiner Favoritenrolle am Ende gerecht wurde.
Die D1 verabschiedet sich in die Winterpause und bedankt sich nochmals recht herzlich bei den 3 Spielern der E1, den Eltern und zahlreichen Fans sowie ihren Sponsoren, der Abteilungsleitung Fußball und dem Gesamtverein von Germania Gernrode für die grandiose Unterstützung in 2015.
Keine Kommentare News empfehlen Druckbare Version nach oben