SV Germania Gernrode e.V. » Beeindruckend das Spiel gedreht – Kraftakt mit Happy End
SV Germania Gernrode e.V.

Beeindruckend das Spiel gedreht – Kraftakt mit Happy End
13.03.2016 - 18:16 von td1311


Beeindruckend das Spiel gedreht – Kraftakt mit Happy EndGeschrieben von: Maik Roßmeyer

Beim Spiel gegen Post Magdeburg wurden die Fans der D1 von Germania Gernrode auf eine lange Geduldsprobe gestellt. Erstmals in der Landesliga musste das Heimspiel auf den Moorberg nach Quedlinburg verlegt werden, da das „Wohnzimmer“ im Hagental nach wie vor nicht bespielbar ist.
Von Beginn an machte Gernrode Druck über die Außen und erspielte sich zahlreiche Torchancen, die jedoch allesamt leichtfertig vergeben wurden.

Umso unbegreiflicher, dass der erste Vorstoß der Magdeburger die noch im Sparmodus agierende Gernröder Abwehr überrumpelte. Nach 4 Minuten stand es 0:1. Ein Ausrutscher, sollte man meinen, denn danach stürmte wieder nur Gernrode. Post igelt sich ein, lauert auf Konter. Der zweite ernsthafte Angriff der Gäste aus der Landeshauptstadt wurde schlecht verteidigt und nur mit einem Foul an der Strafraumgrenze gestoppt. Verwirrung im Strafraum, die Flanke findet einen Abnehmer und es steht nach der ersten viertel Stunde unverständlich aus Sicht der Hausherren 0:2.

Danach verflachte die Partie, Magdeburg tat nichts weiter fürs Spiel, Gernrode konnte die Verunsicherung lange Zeit nicht abschütteln, stürmte aber unermüdlich weiter. Mit dem Halbzeitpfiff endlich der längst überfällige Anschlusstreffer für Gernrode durch William Zech.

Die Halbzeitansprache des Trainerteams fiel daher deutlich aus und zeigte umgehend Wirkung. Erst konnte der Magdeburger Torhüter einen Fernschuss von Eike Roßmeyer gerade noch klären, bei der anschließenden Ecke hatte er riesiges Glück, dass der Kopfball von Aaron Vincentini nur die Querlatte traf. Der nächste schnelle Vorstoß lief über Joel Klaschka, der bediente wieder William Zech perfekt in den Lauf, Ausgleich 2:2 in Minute 32.

Spiel gedreht? Im Gegenteil. Anstoß Magdeburg, die linke Abwehrseite bei Gernrode blank und es steht 2:3. Das kann doch nicht wahr sein, was für Aussetzer! Wieder rannte man einem unnötigen Rückstand hinterher.

Der schönste Spielzug des Tages brachte nach 40 Minuten endlich die Wiedergutmachung für die mitgereisten Fans. Doppelpassstafetten durch die gegnerische Hälfte über Aaron Vincentini und der netzte überlegt zum erneuten Ausgleich für Gernrode ein. Das musste der moralische „Genickbruch“ für Post gewesen sein. Danach spielte nur noch Gernrode. Ein weiterer Doppelpack von William Zech (47‘ und 56‘) brachte die Entscheidung und die Ruhe ins Spiel sowie am Spielfeldrand. Zum Schluss noch ein Doppelpack der Zwillinge Luca und Elias Staat – einmal Querlatte, einmal rechter Außenpfosten. Der Sieg hätte deutlicher ausfallen können.

Dann war Schluss und die Erkenntnis, dass die D1 von Germania Gernrode zum wiederholten Male große Moral und Kämpferherz bewiesen hat. Es war beeindruckend zu sehen, wie mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung vor allem in Halbzeit 2 die Partie gedreht und souverän zu Ende gebracht wurde. Gernrode festigte mit diesem Sieg den 5. Tabellenplatz in der Landesliga, einen Punkt hinter Platz 3 und 4.

Mannschaft Gernrode: Paul Schulz, Henrik Krause, Eike Roßmeyer, Aaron Seifert, Aaron Vincentini, William Zech, Tim Mautner, Luca Staat, Elias Staat, Joel Klaschka
Keine Kommentare News empfehlen Druckbare Version nach oben