Herren » Zweiter Wochenend Sieg im subtropischen Hagental
Herren

Zweiter Wochenend Sieg im subtropischen Hagental
24.07.2016 - 20:51 von Micha


Zweiter Wochenend Sieg im subtropischen HagentalGeschrieben von: Jens Grundmann

In der Testspielserie von Germania Gernrode kam es am Sonntag zur nächsten Partie, Gegner war nun der SC Seeland, Aufsteiger in die Salzlandoberliga. Bei hochsommerlichen Temperaturen musste Germanen Trainer Steffen Morcinek einige Umstellungen vornehmen, einige Stammkräfte haben leichte Blessuren oder sind im Urlaub.

Der SC Seeland begann das Match offensiv und wollte gleich die neuformierte Abwehr der Gernröder unter Druck setzen. Nach 7 Minuten hatte Chris Güttel für die Gäste die erste Chance die aber am Tor vorbei ging. Seeland war in den ersten Minuten die spielbestimmende Mannschaft, die Germania musste sich erst sortieren. Die nächste gute Möglichkeit hatten wieder die Gäste, ein Kopfball (15.) von Niklas Büchner ging ebenfalls am Kasten vorbei. Nach gut 20 Minuten war dann das Spiel der Germanen besser geordnet und so kam Markus Franke in der 27. Minute zum Abschluss, doch der Ball brachte Seeland Keeper Sören Volk in keine Probleme. Das Spiel war jetzt ausgeglichener und man spielte munter rauf und runter. Gernrode versuchte immer wieder das Spiel von hinten her aufzubauen, doch bei einem Ball nach hinten von Lukas Schulze sprang Max Werner dazwischen und konnte in der 29. Minute zum 0:1 vollenden. Die Germanen wollten so schnell wie möglich den Ausgleichstreffer erzielen und so kam Vincent Pätow zu einer guten Kopfballchance (31.), doch der Ball fand nicht den Weg ins Tor. Das Spiel von Gernrode war jetzt druckvoller und auch zielstrebiger, der SC Seeland blieb aber immer wieder über seine schnellen Stürmer gefährlich. In der 39. Minute bekam SteffenLilienthal auf der linken Seite den Ball, mit einem sehenswerten Diagonalpass setzte er Michael Umgelder in Szene, dieser nahm den Ball volley und ließ Seelands Torwart Volk keine Chance und es stand 1:1. Traumtor hieß es unter den Germanen Fans. Mit diesem Remis gingen dann auch beide Teams in die Pause.

Zur zweiten Hälfte ließen es beide Mannschaften ruhiger angehen, kein wunder bei den subtropischen Verhältnisse im Hagental. Doch die Germanen wollten den Fans etwas mehr zeigen und so setzte sich Max Müller über die rechte Seite durch und spielte den Ball in den 16er, Lucas Ullrich verpasste knapp den Ball, der dann Manuel Franke vor die Füße sprang, der zog trocken ab und traf den Pfosten (57.). Im direkten Gegenzug gewann Max Werner das Laufduell gegen den Germanen Benjamin Krull, sein Schuss konnte aber Steve Bothe im Germanen Tor parieren (58.). Die nächste Möglichkeit ließ nich lang auf sich warten, diese hatten dann wieder die Hausherren. Diesmal flankte Lukas Schulze in die Mitte, Lucas Ullrich verlängerte, doch Seelands Schlussmann Volk war knapp vor Vincent Pätow am Ball. Die Gernröder hatten jetzt mehr Spielanteile, Seeland ging jetzt bei diesen Temperaturen langsam die Luft aus. In der 65. Minute tankte sich dann Michael Umgelder über rechts durch, sein Pass in den Starfraum ging an Freund und Feind vorbei, doch die Chance war noch nicht vorbei. Steffen Lilienthal holte sich den Ball von links legte ihn dann im 16er zurück auf Lukas Schulze und dieser zirkelte den Ball ins lange rechte Toreck zum 2:1. Gernrode blieb weiter am Drücker und so konnte Max Müller über die rechte Seite flanken, sein Ball ging dann Norman Bothe vom SC an den Oberarm. Assistentin Claudia Hecke hebte sofort ihre Fahne und signalisierte Schiedsrichter Lutz Siebert aus Quedlinburg Handspiel. Siebert entschied auf Elfmeter und diesen konnte Steffen Lileinthal dann sicher zum 3:1 verwandeln (74.). Seeland konnte sich jetzt nicht mehr sicher von hinten raus befreien und die Gernöder setzten immer wieder nach. Nach einer Ecke in der 78. Minute setzte der Gernröder Lucas Ullrich den Ball auf die Latte. Zum Ende des Spiels nahmen dann beide Teams die Luft raus und so blieb es beim 3:1 Sieg für die Germanen.

Trainer Steffen Morcinek war nach dem Spiel zufrieden: "Bei der Hitze und dem Ersetzen einiger Stammspieler kann man über das Gezeigte nicht meckern. Es waren wieder gute Ansätze zu sehen, die wir bis zum Start der Saison noch verbessern werden." Marcel Zinke, der nach gut 25 Minuten verletzungsbedingt raus musste, sagte: "Es ist auch gut, dass alle Spieler in der Vorbereitung ihr Können im Spiel zeigen dürfen, da kann man verschiedene Möglichkeiten durchtesten. Das kann nur gut für's Spiel und dem Team sein." Am nächsten Samstag empfängt dann die Germania die Mannschaft von Stahl Blankenburg/Timmenrode, Spielort ist dann der Quedlinburger Moorberg.

Germania: Bothe, Möckel, Matusch, Marcus Franke, Krull, Manuel Franke, Umgelder, Zinke, Lilienthal, Müller, L. Schulze, Pätow, Ullrich
Keine Kommentare News empfehlen Druckbare Version nach oben