Herren » Pokalsieg mit bitteren Beigeschmack
Herren

Pokalsieg mit bitteren Beigeschmack
21.08.2016 - 14:40 von Grunz


Pokalsieg mit bitteren BeigeschmackIn der ersten Runde um den Pokal des Landrats war der Aufsteiger in die Harzoberliga Hessener SV zu Gast im Hagental. Gernrode wollte den Schwung vom letztwöchigen Derbysieg gegen Harzgerode mitnehmen und eine Runde weiter kommen.

Die Partie begann mit einer druckvollen Germania, Hessen begann verhalten und war in den ersten Minuten in der Defensive. Ein Freistoß (10.) von Benjamin Krull erreichte Michael Umgelder, der die erste gute Chance im Spiel für Gernrode hatte, diese führte aber nicht zum Torerfolg. Der Hessener SV wurde durch Konter (15.) gefährlich ein Zuspiel von Michel Palm auf Patrick Riesmeier wurde die zur guten Möglichkeit, doch der Schuß ging am rechten Pfosten vorbei. Die optisch besseren Gernröder begannen jetzt mit kurzen Ballstafetten vor gegenerische Tor zu gelangen. Eine Flanke in den Hessener Starfraum (23.) setzte Benjamin Krull mit dem Kopf an den Pfosten, den zurück springenden Ball drückte dann Michael Umgelder zum vermeintlichen Führungstreffer über die Linie, aber Schiriassistent Johannes Bieder hob die Fahne und so erkannte der Unparteiische Steffen Bieder das Tor wegen Abseits nicht an. Es war eine umstrittene Situation, Gernrode wollte sich davon aber nicht aus dem Tritt bringen lassen. Das geschah dann aber in der 25. Minute, der starke Michael Umgelder musste nach einem Zweikampf verletzungsbedingt ausgewechselt werden und als wäre das nicht schon genug kam die nächste Verletzung zwei Minuten später. Lars Möckel verdrehte sich das Knie und mustte ebenfalls ersetzt werden. Jetzt kam das Germanen Spiel ein wenig ins stottern, man hatte zwar immer noch mehr Ballbesitz, nur fehlte jetzt die Genauigkeit und so liefen viele Angriffsversuche erstmal ins Leere. Ebenso erschwerte jetzt einsetzender Regen den Spielfluss. Hessen wollte das jetzt ausnutzen und so kam Robert Kleinert in der 38. Minute zum freien Schuß, Gernrodes Torwart Kevin Schulze hielt aber grandios. So ging es torlos in die Halbzeit und die Germanen wollten sich nun neu ordnen.

Zur 2. Halbzeit kamen beide Teams motiviert aus den Kabinen. Den ersten Akzent zeigte dann Hessen, Artur Markworth wurde freigespielt und versuchte Schulze mit einem Heber zu überwinden. Der Ball ging aber am Tor vorbei und Gernrodes Fans atmeten auf. Das Spiel nahm nun wieder Schwung auf. Falko Matusch tankte sich in der 57. Minute über die linke Seite durch und zwang Hessens Torwart Stefan Schrader zu einer Glanztat, doch der gehaltene Ball sprang Max Roesner vor die Füsse der aber zu überascht war und den Ball nicht ins leere Tor unterbringen konnte. Das nächste Hellwacherlebnis hatte Hessens Keeper dann in der 69. Minute, denn da prüfte Steffen Lilienthal mit einem Volleyschuss nach einer Ecke Schrader der wieder hielt. Lilienthal hatte aber noch nicht genug und so zog er in der 74. Minute abermals aus 15 Metern ab, der Ball wurde vom Hessener Gordon Heissing abgefälscht und ging dadurch unhaltbar zum 1:0 ins Netz. Die Führung war bis hierhin verdient, aber der Gast wollte sofort antworten. So setzte Patrick Riesmeier einen Schuss vom 16er knapp am Gernröder Gehäuse vorbei (76.). Germania bekam jetzt mehr Raum zum Konter, dass brachte die Chance für Lucas Ullrich zu erhöhen (78.), sein Versuch ging aber auch kanpp am linken Pfosten vorbei. Dann wackelte das Hessener Tor in der 87. Minute, Steffen Lilienthal nahm Maß, sein Versuch ging aber an die Latte. Den Sack zu konnten dann die Germanen in der Nachspielzeit machen, Max Roesner erlief einen Ball an der linken Seite, der mitgelaufene Tobias Richter wurde angespielt und der flankte auf den frei stehenden Lucas Ullrich, der zum erlösenden 2:0 vollstreckte. Kurz darauf Pfiff Schiedsrichter Steffen Bieder das Spiel ab und Genrode zog in die nächste Runde des Pokals ein.

Nach dem Match waren die Gernröder Verantwortlichen etwas deprimiert, trotz des Sieges. Abteilungsleiter Michael Clemens sagte: "So richtig freuen können wir uns über den Sieg nicht, denn unsere 2 Verletzten werden wohl länger ausfallen." Trainer Steffen Morcinek war ebenfalls etwas nachdenklich: "Der Sieg ist gut für's Team, doch mit Michael Umgelder und Lars Möckel fallen zwei wichtige Spieler in den nächsten Wochen aus. Ein teuer erkaufter Sieg." Der Erfolg für Gernrode geht völlig in Ordnung, nun muss man die Diagnosen der verletzten Spieler abwarten und dann versuchen diese gleichwertig zu ersetzen, was gerade im Fall Umgelder recht schwer fallen wird.

Germania: K. Schulze, Matusch, Möckel (27. Roesner), Ademola Nassirou, Krull, Franke, Umgelder (25. Richter), Zinke, Lilienthal, Klimow, L. Schulze (75. Ullrich)
Keine Kommentare News empfehlen Druckbare Version nach oben