Herren » Hitzeschlacht im Hagental wird zum Torefestival für Germania
Herren

Hitzeschlacht im Hagental wird zum Torefestival für Germania
11.09.2016 - 15:27 von Grunz


Hitzeschlacht im Hagental wird zum Torefestival für GermaniaBei hochsommerlichen Temperaturen kam der SV Eintracht Dereneburg als Gegner der Germania ins Hagental. Gegen die Derenburger taten sich die Gernröder öfters in den letzten Partien schwer und so stand das Spiel schon vor dem Anpfiff vor einem ungewissen Spielverlauf.

Germania wollte, gleich vom Anstoß weg, die Partie in den Griff bekommen, dass gelang auch optisch in den ersten 10 Minuten. Derenburg wurde früh gestört und erst einmal in die eigene Hälfte zurück gedrängt. In der 11. Minute bekam dann Gernrode auch die erste etwas gefährlichere Situation zu stande, Marcel Zinke spielte einen Pass in den freien Raum auf Max Roesner, doch Philipp Kleinau im Derenburger Tor spielte gut mit und konnte den Ball mit dem Fuss ins Seitenaus klären. Germania blieb spielbestimmend und kombinierte sich gut durchs Mittelfeld, nur die letzte Konsequenz vor dem Tor fehlte mal wieder. In der 14. Minute dan der Schock für die Fans der Germania, mit der ersten offensiven Situation für die Gäste gingen diese mit 0:1 in Führung. Matthias Wintschel konnte allein auf Steve Bothe im Gernröder Kasten laufen und überwand ihn durch eine Bogenlampe, die durch den Rettungsversuch vom Dimitri Klimow zu stande kam. Die Heimmannschaft wollte jetzt den Druck erhöhen, musste aber oft der eigenen Ungenauigkeit Tribut zollen. Bei einem Derenburger Versuch (20.) hinten über den Torwart zu spielen,blockte Sebastian Brand den Ball, dieser fand aber nicht den Weg ins Tor, stattdessen sprang dieser Steffen Lilienthal vor die Füße und der verzog knapp über das Tor. Die Eintracht blieb jetzt aber gefährlich, in der 21. Minute verfehlte Ronny Glage nur knapp das Gernröder Tor. Die Germanen suchten jetzt den Erfolg mit langen Pässen, einer von diesen erreichte Marcel Zinke der dann im 16er zu Fall gebarcht wurde. Eine umstrittene Situation, aber Schiedsrichter Sebastian May entschied ohne zu zögern auf Strafstoss. Den Verwandelet Steffen Lilienthal auch souverän zum 1:1 Ausgleich (26.) Dieser Treffer brachte aber nicht die erhoffte Wirkung für die Hausherren, man blieboft ungenau im Aufbauspiel und das hätten die Gäste fast zum nächsten Treffer genutzt, Sven Hillen verfehlte aus knapp 15 Metern nur knapp das Germanen Tor (30.). Aber auch die Derenburger Abwehr war nicht sattelfest und so kam Sebastian Brand zur Chance jetzte die Hausherren in Führung zu bringen, Eintracht Keeper Kleinau hielt aber spektakulär dessen Schuss (35.). Die Partie ging nun rauf und runter, jetzt waren wieder die Gäste mit der nächsten Möglichkeit an der Reihe. Eine Flanke von Dustin Gronert wurde immer länger und klatschte auf die Latte des Gernröder Kastens (37.). Germania startete kurz vor der Halbzeit einen letzten Versuch in Führung zu gehen und es gelang auch, ein Schuss von Lukas Schulze wurde vom eigenen Mitspieler unhaltbar für den Derenburger Torwart abgefälscht und landete zum umjubelten 2:1 Pausenstand im Netz.

Die zweite Hälfte begann wie die erste, Gernrode blieb optisch spielbestimmend. In der 50. Minute wollte dann Steffen Lilienthal Maß nehmen, doch leider ging sein strammer Schuss rechts am Tor vorbei. Derenburg konnte aber in dieser Phase des Spiels gefährlich bleiben, da Gernrode oft zu riskant hintenrum spielte. In der 59. Minute konnten die Gäste dann auch nutzen und glichen durch Martin Hillen zum 2:2 aus. Für Gernrode war das jetzt wie ein Weckruf, der eingewechselte Rick Bunzel brachte neuen Schwung ins Germanen Spiel. Bunzel setzte sich schön über rechts durch, flankte scharf und flach in den Derenburger Strafraum und Marcel Zinke nagelte den Ball zum 3:2 in die Maschen (60.). Jetzt lief der Ball auch viel besser in den Gernröder Reihen. Derenburg ging jetzt die Puste aus und es wurde robuster. Nach meckern musste der souverän leitende Unparteiische May Derenburgs Matthias Wintschel mit Gelb Rot (65.) zum duschen schicken und das spielte den Germanen natürlich in die Karten. Der frische Rick Bunzel machte immer wieder über rechts Druck und setzte die Hintermannschaft der Eintracht gewaltig ins schlingern. Nach einem Foul an ihm gab es Freistoss für die Germanen (80.). Steffen Liliethal führte aus und fand Manuel Franke, der per Kopf aber am linken Pfosten vorbei traf. In der 83. Minute war das Glück dann aber beim Gernröder Stürmer, Franke konnte den Ball am herausstürmenden Derenburger Keeper hinweg schlenzen und so hieß es 4:2. Jetzt war nur noch Gernrode am Drücker, die Folge war dann auch noch das 5:2 durch den ebenfalls eingewechselten Vincent Pätow. Das war dann auch der verdiente Endstand in der Partie.

Nach dem Spiel sagte Gernrodes Kapitän Marcel Zinke dann auch: "Wie immer taten wir uns in der ersten Hälfte schwer gegen Derenburg, wir haben aber in der zweiten Hälfte die richtige Antwort gegeben. Du musst solche Spiele gewinnen und endlich auch mal in der Höhe ein Zeichen setzen." Trainer Steffen Morcinek freute es besonders für den vile gescholtenen Sturm: "Heute haben unsere Stürmer endlich ihr Erfolgserlebnis gehabt. Hoffentlich können wir diesen Schwung mit in die nächsten Spiele nehmen." Gernrode überzeugte in der zweiten Hälfte, der Rückkehrer Rick Bunzel war eine volle Vertärkung für's Team, dass am Ende eine gute Mannschaftleistung zeigte.

Germania: Bothe, Matusch, Krull, Richter, Franke, Zinke, Lilienthal, Klimow, L. Schulze (80. Pätow), Brand (57. Ullrich), Roesner (46. Bunzel)
Keine Kommentare News empfehlen Druckbare Version nach oben