SV Germania Gernrode e.V. » Hitzeschlacht bereits nach 20 Minuten entschieden
SV Germania Gernrode e.V.

Hitzeschlacht bereits nach 20 Minuten entschieden
11.09.2016 - 20:47 von Micha


Hitzeschlacht bereits nach 20 Minuten entschiedenGeschrieben von: Maik Roßmeyer

Im 3. Saisonspiel empfing die C-Jugend von Germania Gernrode die SG Seeland/Lok Aschersleben/Winningen. Gernrode begann temporeich und konzentriert. Der Ball lief gut in den eigenen Reihen und das Spiel verlagerte sich zunehmend in die Hälfte der Gäste. Nach 8 Minuten Freistoß, zentral, kurz hinter der Mittellinie. Timm Kollmann brachte den Ball hoch und straff in den Strafraum. Der Gästetorhüter mit krassem Stellungsfehler musste zusehen, wie der aufsetzende Ball im Bogen über ihn drüber sich ins Tor senkte. Das 1:0 beflügelte die Hausherren und sie schnürten den Gegner weiter ein.

Nach 12 Minuten ging Eike Roßmeyer am linken Flügel auf Reisen, seine Flanke wird schlecht abgewehrt direkt vor die Füße von Leon Plögert. Der zog aus 16 Metern kurz und trocken ab. Sein Schuss prallte vom linken Innerpfosten zum 2:0 hinein. Nach einer viertel Stunde ist es Nico Schulze, der sich bis auf die linke Grundlinie durchsetzen konnte. Seine gut getimte Hereingabe vollendete der einschussbreite Florian Machemehl zum 3:0.

Danach hatten die Gäste ihre erste Chance per Freistoß am 16-Meter, knapp übers Tor. Danach wieder Gernrode, Leon Plögert setzte sich erneut über links kommend bis zur Grundlinie durch und ging bis in den 5-Meter-Raum. Seinen Pass am Torhüter vorbei brauchte Florian Machemehl nur noch über die Linie drücken, 4:0.Das war die Vorentscheidung, zumal bis zu diesem Zeitpunkt von den Gästen nicht viel zu sehen war und Gernrode durch gutes Kombinationsspiel die Partie bestimmte.

Nach dem Seitenwechsel vergaß Gernrode dieses kontrollierte Spiel nach vorn offensichtlich und ließ so die Gäste zunehmend ins Spiel kommend. Die Aktionen wurden fahriger und man brachte sich unnötig mehrfach in arge Bedrängnis. Allein Torhüter Tobias Schütze war zu diesem Zeitpunkt konzentriert bei der Sache und entschärfte mit einigen Glanzparaden die zahlreichen Großchancen zum Anschlusstreffer der SG. Mitten in diese Drangphase entwickelte sich der erste sehenswerte Angriff von Germania über rechts. Tom Gawanka konnte sich bis zur Grundlinie gut durcharbeiten. Seine Flanke fand Stefan Willi Milic im Strafraum. Der ließ zwei Gegenspieler stehen und schob den Ball überlegt am Torhüter vorbei zum 5:0.

Kurze Zeit später wurde ein Fehlpass im Spielaufbau von Gernrode mustergültig durch die Gäste ausgenutzt. Mit dem abgefangenen Ball wurde die aufgerückte Abwehr von Gernrode überrumpelt. Der Gästestürmer enteilte der gesamten Hintermannschaft und ließ Torwart Tobias Schütze keine Chance; unnötiger Gegentreffer zum 5:1. Doch mit dem Wiederanpfiff entstand ein großes Durcheinander im Gästestrafraum. Erneut war es Stefan Willi Milic, der am schnellsten schaltete und aus kurzer Distanz das 6:1 nach exakt einer Stunde markierte. Danach schleppte sich das Spiel bei hochsommerlichen Temperaturen noch bis zum Abpfiff hin. Die Sonne war es wohl, die nach einer furiosen und spielerisch überzeugenden ersten Hälfte in der zweiten den Spielfluss bei Germania einbüßen lies.
Keine Kommentare News empfehlen Druckbare Version nach oben