Herren » Dem Spitzenreiter alles abverlangt
Herren

Dem Spitzenreiter alles abverlangt
05.11.2017 - 18:15 von Grunz


Dem Spitzenreiter alles abverlangtDer 11. Spieltag der Harzoberliga brachte das Spitzenspiel zwischen dem Tabellenvierten Germania Gernrode gegen den Tabellenführer aus Schlanstedt ins Hagental. Die Germanen wollten der Olympia ein Bein stellen und den Abstand zum Ligakrösus verkürzen.

Das Spiel zeigte in der 1. Halbzeit zwei taktisch geprägte Mannschaften, abtasten und den Gegner beobachten war das erste Gebot. Beide Abwehrreihen ließen den gegnerischen Stürmern kaum Luft, so dass es kaum zu Torchancen auf beiden Seiten kam. Erst in der 17. Minute brachte ein Freistoß von Nico Höffgen Gefahr in den Schlanstedter 16er. Sein Ball erreichte Lucas Ullrich, der den Ball etwas unorthodox weiter zu Dennis Wilhem spitzelte, Wilhem legte den Ball mit dem Kopf auf Michael Umgelder, doch dieser kam nicht richtig mit dem Kopf hinter den Ball und somit ging das Spielgerät knapp am Tor vorbei. Schlanstedt hatte seine erste Möglichkeit in der 24. Minute, nach einem Gewühl im Gernröder Strafraum schoss Lukas Lange verdeckt auf den Kasten, Germanias Schlussmann Steve Bothe parierte den Schuss aber mit einer glänzenden Reaktion. Die nächste relativ gute Möglichkeit der ersten Halbzeit hatte Schlanstedt in der 42. Minute, Tom Hufmüller köpfte aber eine Flanke genau in die Arme von Bothe. In der 44. Minute war Michael Umgelder frei auf dem Weg auf das Schlanstedter Tor, doch er entschloss sich aus 25m abzuschließen, dieser Schuss war kein Problem für Schlanstedts Keeper Martin Engelmann. Kurz danach schickte der souverän leitende Schiedsrichter Detlef Schneider beide Mannschaften in die Halbzeit.

Die zweite Halbzeit sollte spannender werden, schon in der 46. Minute wurde es aufregend. Schlanstedt erzielte ein Tor, doch das gut zusammenarbeitende Unparteiischenkollektiv erkannte den Treffer wegen Abseits nicht an. Schlanstedt erhöhte jetzt den Druck, nach 57. Minuten köpfte Patrick Schrader den Ball auf’s Germania Tor, doch wieder hielt Steve Bothe glänzend. In der 59. Minute bekam Olympia einen Freistoß zugesprochen, Nico Köhler trat an und erzielte mit einem sehenswerten Schlenzer das 0:1 für die Gäste. Gernrode wollte jetzt natürlich den Ausgleich erzielen, doch oft war man nach vorn zu harmlos und konnte den Ball bis hierhin kaum in die Spitze spielen. Schlanstedt hätte in der 68. Minute alles klar machen können, Tobias Kosinski war frei durch, aber auch er scheiterte am sehr gut aufgelegten Steve Bothe. Diese vergebene Chance brachte den Germanen in der Schlussphase noch einmal Oberwasser. Nach einem Freistoß von Tobias Richter in der 87. Minute landete der Ball im Tor und es jubelten die Germanen, doch auch hier entschied das Schiedsrichterteam auf Abseits. Schlanstedt wackelte in der Schlussphase, in der 89. Minute flankte Tobi Richter auf den völlig freistehenden Marcus Dömel, Schlanstedts Keeper Engelmann schien schon geschlagen, doch sein Kopfball ging am linken Pfosten haarscharf vorbei. Das war dann auch die letzte Aktion des Spiels und so freuten sich die Gäste aus Schlanstedt, nicht ganz zu unrecht, über die 3 Punkte.

Nach dem Spiel sagte Michael Umgelder: „Den Treffer hätten wir in der Mauer verhindern können, doch leider sind wir nicht richtig hochgesprungen. Mit unserer Leistung können wir aber zufrieden sein.“ Trainer Steffen Morcinek resümierte nach der Partie: „Meine Mannschaft hat dem Tabellenführer alles abverlangt, einen Punkt hätten wir uns heute verdient gehabt.“

Germania: Bothe, Dömel, Höffgen, Richter, Bunzel (83. Schlifter), Umgelder, Wilhelm (68. Pose), Ullrich, Franke (86. Matusch), Schulze, Brand
Keine Kommentare News empfehlen Druckbare Version nach oben