Herren » Mit blauen Auge davon gekommen
Herren

Mit blauen Auge davon gekommen
26.11.2017 - 16:42 von Grunz


Mit blauen Auge davon gekommenAm 13. Spieltag reisten die Germanen zur zweiten Mannschaft von Stahl Thale. Das Spiel fand am Freitag Abend auf dem neuen Kunstrasenplatz im Sportpark von Thale unter Flutlicht statt. Die Germanen waren vor dem Spiel die Favoriten, doch unterschätzen wollte man die Zweite von Stahl Thale nicht.

Die erste Hälfte begann mit einer dominanten Germania, schon nach 4 Minuten prüfte Dennis Wilhelm Thales Torhüter Nico Picek, der den Ball klären konnte. Die Germanen machten weiter Druck, nach langem Pass von Steffen Lilienthal war Manuel Franke frei vor Picek, doch auch Frankes Schuss entschärfte der Stahl Schlussmann (7.). Nächster Germane, der versuchte Picek zu überwinden, war Lukas Schulze mit einem Fernschuss aus 20m, auch hier blieb der Thalenser der Gewinner (12.). Thale setzte auf Konter, der erste wurde von Ramon Köhler gestartet, doch er scheiterte an Steve Bothe im Germanen Kasten (14.). Auf der anderen Seite nahm Marcel Zinke eine Tobias Richter Flanke direkt, sein Schuss ging aber knapp über das Tor (18.). In der 21. Minute war es wiederum Marcel Zinke der aus gut 20m abzog und Nico Picek zu einer Glanztat zwang. Thale blieb sich seiner Linie treu und setzte auf die schnellen Stürmer, so konnte sich Ramon Köhler über rechts durchsetzen und ließ mit einem trockenen Schuss ins lange Eck Steve Bothe keine Chance nund es stand 1:0 für Thale (28.). Jetzt trauerten die Germanen ihren vielen vergebenen Chancen nach, denn es sollte noch härter kommen. Nach einem Foul von Steve Bothe im Gernröder 16er entschied Schiri Steffen Ehrhardt sofort auf 11m für Thale. Diesen verwandelte Philipp Pastorek sicher zum 2:0 für die Bodestädter (37.). Gernrode schien geschockt und so passierte dann bis zur Pause nichts mehr.

Die zweite Halbzeit begann von beiden Seiten zerfahren, viele Fehlpässe prägten die ersten25 Minuten. Gernrode hatte umgestellt und so dirigierte jetzt Marcel Zinke die Abwehr, Lucas Ullrich hingegen wurde in die Sturmspitze beordert, ebenso musste Steve Bothe verletzungsbedingt in der Kabine bleiben, er wurde durch Kevin Schulze ersetzt. Doch noch taten sich die Germanen schwer vernünftige und gefährliche Angriffe zu initiieren. In der 70. Minute hätte Thale den Sack zumachen können, Ramon Köhler war frei durch, doch er scheiterte 2 mal an Kevin Schulze. Schulze hielt mit seinen zwei sehr guten Paraden Gernrode im Spiel. Jetzt schienen die Gernröder aufgewacht zu sein, Lucas Ullrich vergab nur knapp nach einer Steffen Lilienthal Flanke (75.). In der 81. Minute war es wiederum Lucas Ullrich, der nach einer Flanke von Tobias Richter jetzt mit dem Kopf das Tor nur haarscharf verfehlte. Thale stand jetzt sehr tief und so wurde der Gernröder Druck nun immer größer. Ein Pass in die Tiefe von Lukas Schulze auf Manuel Franke ergab die nächste Möglichkeit, doch auch Franke scheiterte an Nico Picek. In der 87. Minute wurde dann Tobias Richter im Thalenser 16er gefoult, auch hier entschied der Schiedsrichter sofort auf Strafstoß, diesen verwandelte Steffen Lilienthal sicher und verkürzte damit auf 2:1. Jetzt waren die Thalenser angeknockt, nur 2 Minuten später wurde Lucas Ullrich an der Strafraumgrenze in die Zange genommen, es gab Freistoß. Steffen Lilienthal nahm Anlauf und zirkelte den Ball an der Mauer vorbei in die Thalenser Maschen und es stand 2:2. Nach kurzer Nachspielzeit pfiff Schiedsrichter Ehrhardt die Partie ab und so kam Gernrode doch noch zum nicht unverdienten Unentschieden.

Trainer Steffen Morcinek sagte nach dem Spiel: „Eigentlich musst du in der ersten Halbzeit schon führen, doch wieder einmal war unsere Chancenverwertung nicht optimal. Unsere Umstellungen in der zweiten Halbzeit haben dann gegriffen und uns wenigstens noch einen Punkt beschert.“

Germania: Bothe (46. K. Schulze), Dömel, Höffgen, Richter, Franke, Umgelder, Zinke, Ullrich, Lilienthal, L. Schulze, Wilhelm (64. Pose)
Keine Kommentare News empfehlen Druckbare Version nach oben